Geschichte - Restaurant - Karte - Reservieren - Anfahrt - Kontakt
Unser Haus


Erbaut 1558 von Hans Jakob Becker. Er war Kunstschmied und Holzschnitzer, hat hier im Haus mit Schnitzereien begonnen. Als Motiv wählte er das Laubblatt, deshalb der Name "Laub". Die Schnitzereien im Haus haben sich durch die ganzen Jahrhunderte zusammengetragen.




Zum Laub

Auch gingen Dichter und Künstler wie Scheffel, Hans Thoma, Kallmorgen, Biese, Scholz und Kalkreuth ein und aus. Jedes Bild an der Wand trägt Geschichte und ist von einem Künstler oder Dichter gestiftet worden.

Unser Haus ist seit 1558 in Familienbesitz. Angefangen hat alles mit einer Postkutschenstation. Außen vor der Wirtschaft steht noch der Hafertrog von früher. Fuhrwerke haben hier eingespannt und aus diesem Trog ihren Hafer "reingetankt". Es war eine Tankstelle für Hafer, so wie man sie heute für Benzin hat.



Zum Laub


Das unter Denkmalschutz stehende Haus hat sich durcherhalten durch die Revolution bis zum Weltkrieg 1944. Im April 1944 war ein Großangriff auf Karlsruhe geplant. Brandbomben zerstörten die ganzen Stallungen und ein Teil des Hauses, das wieder aufgebaut wurde.

Klaus Jürgen Becker hat als 18. Generation im Jahre 2000 das Wirtshaus übernommen. Für die 19. Generation, die diese Geschichte einmal fortsetzen soll, ist bereits gesorgt.
Zum Laub AD 1558



Im Jahre 1808 besuchte Napoleon auf seinem Weg nach Tirol unser Haus. 1812/13 war er wieder da nach seinem Rückzug von der Beresina. Hier übernachtet und in der Hauschronik eingetragen mit seinem Namenszug: " Napoleon Bonaparte".
Sein Abendbrot bestand aus Bibbeleskäs` und Kartoffeln. Schneebleich kam er vom Völkermord und hat hier im Laub sein müdes Haupt zur Ruhe gelegt.



Zum Laub

1902-1907 lebte ein zahmer Storch im Gasthaus "Laub". Er war aus seinem Nest gefallen und hat sich einen Flügel gebrochen, so dass er nie mehr fliegen konnte. Er wurde von Karl Albert Becker gepflegt und wich ihm nicht mehr von der Seite. Zum Wohlergehen des Storches wurden ihm im Winter rote Strümpfe gestrickt, die heute noch im Laub zu bestaunen sind.

Das Laub hat auch eine große Studententradition nachzuweisen. In den 90er Jahren war es in höchster Blüte. Von Karlsruhe kamen sämtliche Corpsmannschaften. Bis zum heutigen Tage finden noch Studententreffen statt.


Zum Laub
Design © 2008 by Max Schumacher - Fotos von Manfred Müller